Motorsport

Von Zitzewitz' Dakar-Bilanz: "Logistisch sehr einfach, sportlich schwierig"
>> mehr lesen

Schumachers erster Arbeitstag bei Ferrari
>> mehr lesen

Ericssons Ansage: Rennsieg als IndyCar-Rookie ist "erreichbar"
>> mehr lesen

IndyCar 2019: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
>> mehr lesen

Für DTM-Neuzugang Sheldon van der Linde "geht ein Traum in Erfüllung"
>> mehr lesen

Das ist der Motorrad-Renn-Kalender 2019
>> mehr lesen

Formel 1

Schumachers erster Arbeitstag bei Ferrari
Was für ein aufregender Tag für Mick Schumacher. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat seinen ersten Arbeitstag bei der Ferrari Driver Academy absolviert. Im Hauptquartier im italienischen Maranello kam der 19 Jahre alte Formel-3-Europameister mit den anderen Fahrern der Academy zusammen. Schumacher war dafür aus Mexiko angereist, wo er am Wochenende beim Race of Champions teilnahm und im Viertelfinale scheiterte. Dabei besiegte er unter anderem Sebastian Vettel - immerhin aktiver Ferrari-Fahrer in der Formel 1. Auf Twitter hieß die Scuderia Schumacher willkommen. Academy bringt bekannte Namen hervor Die Ferrari Driver Academy sieht ihre Aufgabe darin, die Nachwuchsfahrer nicht nur in sportlicher sonder auch in menschlicher Sicht weiterzubilden. Neben den Fahrerfertigkeiten sollen zudem auch die wirtschaftlichen Aspekte des Automobilsports näher gebracht werden. Die Academy brachte bereits Namen wie Sergio Perez, Charles Leclerc oder den verstorbenen Jules Bianchi hervor. Insgesamt sieben junge Nachwuchsfahrer sind aktuell Teil der Academy.  Der Name Schumacher ist dabei im Übrigen nicht der einzig bekannte. Auch Giuliano Alesi und Enzo Fittipaldi sind Teil des Nachwuchsprogramms. Alesi, Sohn des ehemaligen F1-Fahrers Jean, wird ebenso wie Schumacher in der kommenden Saison in der Formel 2 unterwegs sein. Schumacher fährt dort für den italienischen Rennstall Prema. Enzo Fittipaldi ist der Enkel des zweimaligen Weltmeisters Emerson.
>> mehr lesen

Presse jubelt über Ferraris Schumacher-Coup
Der Einstieg von Mick Schumacher (19) in die Talentschmiede des Formel-1-Rennstalls Ferrari ist in Italien mit Begeisterung aufgenommen worden. "Es gibt wieder einen neuen Schumacher in Maranello", schrieb die Gazzetta dello Sport, der Einstieg des Formel-3-Europameisters in die Ferrari Driver Academy sei nicht weniger als "der Beginn eines neuen Kapitels" in der Historie des Teams. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher (50) ist ab sofort Teil der Ferrari Driver Academy, das hatte die Scuderia am Samstag bestätigt. Der 19-Jährige durchläuft damit das Nachwuchsprogramm der Roten und kann schon in dieser Saison bei den Young Driver Tests der Formel 1 zum Einsatz kommen. Schumacher hatte im vergangenen Jahr die Formel 3 gewonnen und debütiert in der anstehenden Saison mit dem Prema-Team in der Formel 2. "Großartiger Coup für Ferrari" Der Corriere della Sera sieht in der Verpflichtung des Talents einen "großartigen Coup für Ferrari: Für die Tifosi wird ein Traum wahr." Die Zeit für Schumachers Aufstieg sei reif. Er wird nun schon in dieser Woche "an den Aktivitäten zur Saisonvorbereitung" der Akademie teilnehmen, hieß es in der Ferrari-Mitteilung. Sein Vater gewann zwischen 2000 und 2004 fünf seiner sieben WM-Titel für Ferrari, der Name Schumacher steht wie kein zweiter für die Erfolge der Marke in der Formel 1. Letzter Ferrari-Weltmeister und einziger der Nach-Schumacher-Ära war der Finne Kimi Räikkönen 2007.
>> mehr lesen

Wie der Vater - Mick Schumacher fährt künftig für Ferrari
Der nächste Schritt auf den Spuren des Vaters: Rund 14 Jahre nach Michael Schumachers letztem WM-Triumph in Rot wird auch sein Sohn Teil des Ferrari-Universums. Mick Schumacher tritt der Talentschmiede der Scuderia bei, das bestätigte der erfolgreichste aller Formel-1-Rennställe am Samstag. Schon ab der kommenden Woche werde der 19-Jährige "an den Aktivitäten zur Saisonvorbereitung" der Ferrari Driver Academy teilnehmen. "Es ist offensichtlich", sagte Schumacher, "dass Ferrari seit meiner Geburt einen großen Platz in meinem Herzen und auch in den Herzen unserer Familie hat. Deshalb freue ich mich auch auf persönlicher Ebene über diesen Schritt."  Der Name Schumacher steht wie kein zweiter für die einstige Dominanz des Springenden Pferdes in der Formel 1. Rekordweltmeister Schumacher hatte zwischen 2000 und 2004 fünf seiner sieben WM-Titel für die Roten gewonnen, weiterhin einziger Champion der Nach-Schumacher-Ära ist der Finne Kimi Räikkönen mit seinem Titel im Jahr 2007. Ferrari freut sich auf Mick Schumacher Dass nun auch Schumachers Sohn seinen Platz in Maranello bekommt, lässt Motorsport-Romantiker frohlocken - allerdings sind alle Beteiligten darauf bedacht, den professionellen Aspekt dieser Zusammenarbeit zu betonen. "Das ist erneut ein Schritt in die richtige Richtung, und ich kann nur von dem immensen Know-how profitieren, das dort gebündelt ist", sagte Mick Schumacher: "Ich werde alles dafür tun, meinen Traum von der Formel 1 zu verwirklichen." Der neue Ferrari-Teamchef Mattia Binotto räumte zwar die "spezielle emotionale Bedeutung" dieser Personalie ein, "ich kenne ihn seit seiner Geburt. Aber wir haben Mick aufgrund seines Talents sowie seiner menschlichen und professionellen Qualitäten ausgewählt." Den erwarteten Wettlauf mit dem Weltmeisterteam Mercedes um die Dienste des Formel-3-Europameisters gab es indes wohl nicht. Zwar hatte Motorsportchef Toto Wolff nie verhehlt, dass Schumacher auch für die Silberpfeile grundsätzlich ein höchst interessanter Fahrer ist. Doch "im Mercedes-Juniorprogramm haben wir derzeit wenig Platz", stellte der Österreicher zuletzt bei Auto Bild Motorsport klar. Schumacher bei Ferrari als Simulatorfahrer? Und Schumacher wird seine Qualitäten von nun an in Ferrari-Rot schulen. So kann er auch bei den Formel-1-Testfahrten für die Scuderia während der anstehenden Saison zum Einsatz kommen, bei denen die Teams an zwei von vier Tagen Piloten einsetzen müssen, die nicht mehr als zwei Grands Prix bestritten haben. Bislang fuhr Antonio Giovinazzi solche Einsätze für Ferrari, der Italiener wechselte zu dieser Saison aber zu Sauber. Schumacher könnte zudem die Rolle eines Simulatorfahrers übernehmen. Nach seinem Aufstieg in die Formel 2 wird Schumacher im Unterbau der Königsklasse weiter für das italienische Prema-Team im Cockpit sitzen. Schon zuletzt hatte Ferrari dem Teenager immer wieder verbal den roten Teppich ausgerollt. "Wie könnte Maranello zu diesem Namen Nein sagen", meinte etwa der ehemalige Teamchef Maurizio Arrivabene: "Unsere Tür ist immer offen. Die Geschichte, die Ferrari mit diesem Namen verknüpft, ist eine besondere."
>> mehr lesen